fbpx

Was du über Intervalltraining (HIIT) wissen solltest

Wenn die meisten Menschen an Cardio denken, denken sie an lange Läufe in der Natur oder endlose Stunden auf dem Laufband. Es gibt eine Cardio-Methode, die viel weniger Zeit in Anspruch nimmt und die dem Joggen bei weitem überlegen ist, um dir bei der Fettverbrennung zu helfen. Es wird als High Intensity Intervalltraining (HIIT) bezeichnet. Dieser Artikel vermittelt dir die Grundlagen, damit du dein Körper auf ein neues Fitnessniveau bringen kannst.

Was versteht man unter dem Intervalltraining

Intervalltraining wechselt zwischen dem Training mit hoher und niedriger Intensität. Zum Beispiel ist das Sprinten für 60 Sekunden und das Auslaufen für 60 Sekunden ein Intervalltraining mit hoher Intensität. HIIT kann sowohl anaerob im Fitnessstudio mit Gewichten als auch aerob als Cardiomethode eingesetzt werden. Diese Trainingsmethoden können dir unsere Trainer im Fitnessstudio in deiner Nähe gerne genauer erläutern.

Warum ist HIIT eine gute Cardiomethode, um Fett zu verbrennen?

Sportphysiologen waren der Ansicht, dass „Steady-State“ -Cardio für den Fettabbau optimal ist, da der Körper bei niedrigeren Trainingsintensitäten mehr Fett als bei höheren Intensitäten als Kraftstoff verwendet.

Bei höheren Intensitäten verbrennst du viel mehr Fett, obwohl das Fett-/Glykogen-Verhältnis niedriger ist. Darüber hinaus kannst du beim Intervalltraining viel länger mit sehr hohen Intensitäten trainieren als im Steady-State, sodass mehr Fett verbrennst.

Als zusätzlichen Bonus gibt es auch einen Nachverbrenneffekt (Afterburneffekt), der als Over-Post-Exercise-Sauerstoffverbrauch bezeichnet wird. Dadurch steigt der Stoffwechsel und du verbrennst bis zu 24 Stunden nach dem Intervalltraining immer noch Kalorien, wohingegen Joggen nach dem Training fast KEINE Kalorien mehr verbrennt.

Weitere Vorteile vom Intervalltraining

Neben der hohen Fettverbrennung bietet das Intervalltraining mit hoher Intensität eine Reihe von Vorteilen

Erhöhte aerobe Kapazität

Die Menge an Sauerstoff, die dein Körper verbrauchen kann (Sauerstoffaufnahme) wird erhöht, sodass sich deine aerobe Kapazität insgesamt schneller erhöhen kann als bei Ausdauertraining mit geringer Intensität

Erhöhter Laktatgrenzwert

Deine Fähigkeit, des Laktakabbaus wird verbessert. Somit steigt der Laktatwert langsamer an.

Verbesserte Insulinempfindlichkeit

Deine Muskeln nehmen leichter Glukose auf.

Anabolischer Effekt

Einige Studien zeigen, dass Intervalltraining in Kombination mit etwas mehr Kalorienverbrauch als Verbrennung einen anabolen Effekt erzeugt, der dir hilft, Muskeln aufzubauen. Das Gegenteil tritt bei Steady-State-Cardio auf, das für lange Zeiträume katabolisch ist

Wenn dich dieser Artikel inspiriert hat, dass HIT Training mal auszuprobieren spreche doch einfach unser Personal im Fitnessstudio in Wolfsberg an, lasse dich beraten und auf deinen Wunsch hin einen Trainingsplan erstellen mit dem du optimal durchstarten kannst.

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Scroll to Top